Lesung zum Jahrestag der Bücherverbrennung am 10. Mai 1933

„Dort wo man Bücher verbrennt, 

verbrennt man am Ende auch Menschen“ (Heinrich Heine)

Mit Martina Höroldt, Barbara Spiegel-Lein und Ute Hentschel

„Wenn es ein Datum gibt, an dem Deutschland aufhörte, die größte Wissenschaftsnation und die wichtigste Kulturnation der Welt zu sein, dann war es der Abend des 10. Mai 1933, an dem Studenten, Professoren, Burschenschaftler in voller Montur und Mitglieder von SA und Hitlerjugend einen Schritt in Richtung eines der Scheiterhaufen machten, die in mehr als 70 deutschen Städten brannten, und mit einem „Feuerspruch“ auf den Lippen Bücher von „undeutschen“ Autoren in die Flammen warfen. Das ehemalige Land der Dichter und Denker bekannte sich damit endgültig zu einem neuen Barbarismus.“ (Philipp Blom, Cicero)

Bertold Brecht, Alfred Döblin, Oskar Maria Graf, Ernest Hemingway, Irmgard Keun, Heinrich Mann, Joachim Ringelnatz, Bertha von Suttner, Upton Sinclair, Nelly Sachs, Joseph Roth, Kurt Tucholsky, Stefan Zweig, Rosa Luxemburg… – die Liste der verbrannten Bücher enthält mehr als 10.000 Titel von mehr als 150 Autorinnen und Autoren.

An diesem Abend stellen wir Ihnen, nach einer kurzen allgemeinen Einführung in das Thema, einige der Dichterinnen und Dichter vor, die verfolgt und deren Werke verbrannt wurden. Viele waren nach dem Krieg jahrzehntelang vergessen, manche konnten trotz Verfolgung und Exil an ihrem Werk weiter schreiben, einige waren schon so berühmt, dass ihnen selbst eine solch existenzielle Bedrohung nichts anhaben konnte.

Eintritt € 8,-

Datum

10.05.2019

Uhrzeit

19:30 - 21:30

Preis

8,00€
Buchhandlung Ute Hentschel

Ort

Buchhandlung Ute Hentschel
Hauptstraße 26, 51399 Burscheid
Kategorie

Wetter

Überwiegend bewölkt
13 °C
Wind: 1 KPH
Feuchtigkeit: 1 %